dpposter

Trailer:

Kritik:

Selten habe ich mich bei einer Review so schwer getan, wie bei Mark McQueens Zombie-Apokalypse-Horror "Devil's Playground". Während der ersten halben Stunde des Films habe ich des Öfteren mit dem Gedanken gespielt aus dem Kinosaal zu gehen, und dem Film, zum ersten mal in der Geschichte von Hartigan's World, 0/10 Punkte zu geben.
Einfach alles an "Devil's Playground" war grausam. Die Locations waren extrem billig und erinnerten an einen deutschen No-Budget-Horror, der Look des Films war schrecklich amateurhaft, die Inszenierung holprig, die Masken der Infizierten wie mit Wassermalfarben aufgetragen, die Charaktere laufende Klischees und die Dialoge zum Davonlaufen. Ich konnte nicht fassen, wie sich die Creme de la Creme des britischen Genre-Kinos, bestehend aus Danny Dyer ("Doghouse"), Jaime Murray ("Dexter"-Season 2), Craig Fairbrass ("Dead Cert"), MyAnna Buring ("The Descent - Part 2"), Colin Salmon ("Exam"), MyAnna Buring ("Lesbian Vampire Killers"),  Craig Conway ("Doomsday"), Lisa McAllister ("Dead Cert") und Sean Pertwee ("Dog Soldiers") in diesen filmischen Alptraum verlaufen konnte, und sah mich schon meine Meinung, mit "Hybrid 3D" bereits den schlechtesten Film des Festivals gesehen zu haben, wieder revidieren.
Doch nachdem alle Charaktere, die bisher in parallel nebeneinander verlaufenden Erzählsträngen, endlich aufeinandertreffen sind und sich gemeinsam gegen eine Horde von Zombies/Infizierter zur Wehr setzen müssen, beginnt der Film unerwartet doch Spaß zu machen. Ganz plötzlich nimmt der Film richtig Tempo auf, sogar die Charaktere werden interessanter, und vor allem beginnt das, worauf man sich bei einem Zombie-Steifen als Horror-Fan am meisten freut: das Gemetzel!
In Punkto Gore macht "Devil's Playground"  wahrlich keine Gefangen. Das Blut spritzt literweise und es gibt eine Menge netter Tötungsarten zu bestaunen, auch wenn hier der extrem hohe Blutgehalt der Effekte, deren doch billigen Look gut zu vertuschen weiß. Gorehounds kommen bei "Devil's Playground" also definitiv auf Ihre Kosten und dürften sich königlich amüsieren wenn der Lebenssaft fließt. Zombie-Fans sollten jedoch ganz stark sein, denn wer mit den rennenden Untoten aus dem "Dawn of the Dead"-Remake oder den "28 Weeks/Months later"-Filmen nichts anfangen konnte, der wird hier den Schock seines Lebens erleben, sind die Zombies/Infizierten in "Devil's Playground" doch allesamt begnadete Parkour-Springer (und das ist wirklich kein Scherz!!!).
Insgesamt hat "Devil's Playground" nach einem wirklich grausamen Start dann doch richtig Spaß gemacht. Zwar ist dem Film trotzdem in fast jeder Einstellung sein geringes Budget anzusehen (wahrscheinlich war nicht mehr viel an Budget übrig, nachdem alle Stars ihre Gagen bekommen haben), trotzdem ist "Devil's Playground" aber vor allem in der zweiten Hälfte, ein temporeicher, extrem blutiger und unterhaltsamer Zombie-Apokalypse-Streifen für Zwischendurch.

5/10

"Devil's Playground" erscheint in Deutschland am 26.11. ungekürzt mit einer KJ-Freigabe (FSK 18) auf DVD.